Du.

/ Blog / Impulse

von Ignatius Löckemann

Kommunikation ist Glückssache. Und immer wieder haben wir auch Pech. Und dann geht es einfach schief: Du hörst aber auch nie richtig zu?! Bämm. Frontalangriff. Es gibt fast keine Chance, als es in den sogenannten ‚falschen Hals‘ zu bekommen – oder jemand ist sehr professionell-souverän. Diese gefährlichen Du-Botschaften. Sie übertreiben und verallgemeinern und legen fest. Und ‚der moralische Zeigefinger‘ ist auch mit dabei. In der Beratung und im Training (Gesprächsführung, gewaltfreie Kommunikation o.ä.) hat man eine Lösung: Ich-Botschaften, d.h. Wahrnehmung, Gefühl, Bedürfnis und alles mit „Ich…“. Dann wird aus Du hörst aber auch nie richtig zu?! vielleicht etwas wie: Ich habe den Eindruck, dass du mir gerade nicht richtig zugehört hast; das verunsichert mich. Können wir das jetzt nochmal besprechen? – Ja, Kommunikation ist Glücksache, aber am Glück kann man auch arbeiten. Und: Es ist auch eine Sache der Übung und der Entscheidung.

Am vergangenen Sonntag haben wir das Fest Taufe des Herrn gefeiert. Das ist der Abschluss der Weihnachtszeit. Im Mittelpunkt stand eine Du-Botschaft der ganz besonderen Art. Keine schwierige Kommunikation – im Gegenteil: Zauberhaft und wundervoll. Du bist mein geliebter Sohn (Mk 1, 11). Was kann es Schöneres geben als dies? Auch diese Du-Botschaft ist eine Festlegung und Verallgemeinerung. Aber eine überaus positive. Geliebtsein und Verbundenheit werden so auf den Punkt gebracht. Jesus erfährt dies so bei seiner Taufe durch Johannes am Jordan. Es ist das Fundament seines Lebens. Hierauf baut alles auf. So kann man leben.

Es ist die Grundannahme unseres Glaubens: Du bist geliebt. Du gehörst dazu. Du bist geliebte Tochter / geliebter Sohn. Daraus leben, das weitersagen, das nicht aus dem Blick verlieren: Geliebt. Jede:r. Immer. Grundsätzlich. Trotz und mit allem. ‚Würde‘ nennen wir das sachlicher. Im COVID-Testzentrum, an der Supermarktkasse, in Bosnien im Schnee und in Moria, im Kölner Dom und am Straßenrand. Nicht vergessen.

Im Alltag geht manches flöten. Schade. Hier und da macht es uns ziemlich ruppig und roh. In all das hinein gilt dein Wort, Gott: Du bist geliebt – jede:r. Lass uns das nicht vergessen. Und wenn doch, dann gib einen Stups. Manchen vielleicht zwei oder… Du weißt schon. Amen.